Vereinsgeschichte


Patenschaft mit der SG “Wendelstein” Bad Feilnbach

Den Bemühungen von Georg Trauer war es zu verdanken, daß 1965 mit einem bayerischen Schützenverein Verbindung aufgenommen werden konnte. Im Septem­ber weilten 38 Schützen mit ihren Frauen aus Bad Feilnbach für zwei Tage in Otters­weier und begründeten damit die freundschaftlichen Bande. Im September 1966 fand der Gegenbesuch der Hubertusschützen statt. Die Verschwisterung beider Schüt­zen­vereine, deren Initiatoren Rudi Braunmüller, Georg Faller (München), Hans Mayer (Feilnbach) und Georg Trauer waren, wurde im September 1967 im Johannes­heim in Ottersweier gefeiert. Insgesamt waren 63 Feilnbacher Schützen mit ihren Frauen angereist. Das Rahmenprogramm bildete ein “Bayerischer Abend” unter Mit­wirkung der Feuerwehrkapelle, der Trachtengruppe der Wendelsteinschützen und der Loholzer Buam

Den Bemühungen von Georg Trauer war es zu verdanken, daß 1965 mit einem bayerischen Schützenverein Verbindung aufgenommen werden konnte. Im Septem­ber weilten 38 Schützen mit ihren Frauen aus Bad Feilnbach für zwei Tage in Otters­weier und begründeten damit die freundschaftlichen Bande. Im September 1966 fand der Gegenbesuch der Hubertusschützen statt. Die Verschwisterung beider Schüt­zen­vereine, deren Initiatoren Rudi Braunmüller, Georg Faller (München), Hans Mayer (Feilnbach) und Georg Trauer waren, wurde im September 1967 im Johannes­heim in Ottersweier gefeiert. Insgesamt waren 63 Feilnbacher Schützen mit ihren Frauen angereist.

Hans Einsiger und Karl Maier
Freundschaftstreff
Auf dem Wendelstein in Feilnbach